Uwe
Kolbe

Iris
Wolff

Senthuran
Varatharajah

500 Jahre nach Martin Luther wird auf der Wartburg wieder Bibel übersetzt.

Die Eichendorff-Preisträgerin Iris Wolff, der Heinrich-Mann-Preisträger Uwe Kolbe und der Adelbert-von-Chamisso-Preisträger Senthuran Varatharajah wagen ein ungewöhnliches Experiment: Direkt neben Luthers Schreibstube residieren sie im Herbst 2021 für jeweils vier Wochen auf der Wartburg. Dort führen sie einen inneren Dialog mit Luthers Bibel und verfassen einen literarischen Text.
Erfahren Sie hier mehr über das Wartburg-Experiment, die drei Schriftsteller:innen oder verfolgen Sie das Projekt auf unseren Social Media Seiten.

Autoren-Wechsel bei Wartburg-Experiment

Am 4. Oktober 2021 beendet Schriftsteller Uwe Kolbe als erster Teilnehmer seinen Aufenthalt auf der Wartburg. „Das Experiment an Kopf und Seele entfaltet seine Wirkung über den Aufenthalt hinaus“, stellt Kolbe nach seinem vierwöchigen Aufenthalt fest. Im Wartburg-Experiment folgt ihm nun Schriftsteller-Kollege Senthuran Varatharajah.

Uwe Kolbe

Der Schriftsteller Uwe Kolbe residierte vom 07. September bis zum 04. Oktober 2021 als Erster der drei Schriftsteller:innen auf der Wartburg, um sich mit Luthers Bibelübersetzung auseinanderzusetzen. In seiner Zeit auf der Wartburg hat er ein „Fundstücke“ gesammelt und damit kleine Einblicke in seinem Tag gegeben.

Das Wartburg-Experiment wird realisiert von der Internationalen Martin Luther Stiftung und der Deutschen Bibelgesellschaft in Medienpartnerschaft mit dem Gemeinschaftswerk Evangelische Publizistik. Das Wartburg-Experiment wird gefördert durch Mittel des Landes Thüringen.